Du bist nicht angemeldet.


1

Montag, 25. April 2016, 16:58

Tipps FÜR Anfänger von nem etwas betagteren Rollbrettfreund

Hallo zusammen,
immer wieder lese ich in diversen Internet-Präsenzen Fragen von Anfängern und Neueinsteigern, die an die restliche Community gestellt sind. Da diese Fragen eigentlich immer ungefähr die gleichen sind (Was soll ich kaufen?, wie kann ich das lernen?, wo soll ich hingehen skaten?) möchte ich dazu in diesem Beitrag ein paar Gedanken los werden. Für mich das wichtigste loszuwerden ist: Habt Spaß an der Sache! Denn nur darum gehts. Ich mach das jetzt seit über 15 Jahren und wollte natürlich anfangs auch alles lernen und Sponsoren bekommen aber der Grund, warum ich es heute noch mache ist, dass ich nie die Freude am rollen verloren habe.

Zwar sehen das viele Kids oft anders aber es ist (fast) völlig egal, was du für ein Signature-Board, für Schuhe hast oder was du für Tricks kannst, hauptsache du hast Spaß. Zu Beginn reicht ein günstiges Komplettboard ausm nächsten Skateshop, die Mädels und Jungs vor Ort beraten meistens gern. Nur kein Komplettboard aus irgendnem Sportladen, dort gibts oft auch viel unbrauchbares. So mindestens 90 Eus sollte man schon ausgeben, wenn man das ernsthaft betreiben will. Vielleicht hat auch jemand im Bekanntenkreis noch was brauchbares rumstehen, zum antesten erstmal besser als gleich so viel Geld zu investieren. Die Schuhe müssen keine 80 Euro (oder noch mehr, nach oben ist ja immer offen) Latschen sein aber sollten schon von nem Sneaker Hersteller sein, der richtige Skateschuhe macht. Die Dinger ausm Deichmann sehen für nen Laien auch wie Skateschuhe aus, werden aber schnell kaputt gehen. Durch das Griptape ist der Schuh beim skaten schon großen Belastungen ausgesetzt und dafür sollte er gemacht sein. Mein Tipp, mal in der Sale Ecke im (Online-)Skateshop nachschauen, da bekommt man schon für 30/40 Eus nen vernünftigen Skateschuh. Sonst sind die Klamotten, die man beim skaten trägt eigentlich egal, nur bequem sollte das gewählte T-Shirt und die Hose sein und genug Bewegungsfreiheit bieten.

Niemand sollte Angst davor haben, ausgelacht zu werden, weil er noch nix kann. Wir haben alle angefangen, dem einen liegt es mehr, dem anderen weniger. Wie gesagt es geht um den Spaß an der Sache. Bei mir in der Großstadt an meinem Local Spot fahren ne Menge Leute aller Skill- und Altersstufen und da wird niemand ausgelacht. Gut, meine Jungs und ich lachen uns halt gegenseitig für jeden Slam aus aber das is ja ne Kumpel-Geschichte. Könnte mir schon vorstellen, dass es in einer ländlicheren Gegend anders ist, wenns da am einzigen Skatepark nur eine Clique von paar Kids gibt, die glauben da komplett drüber zu stehen. Entweder man ist da selbstbewusst genug oder geht halt aufn nächsten Discounter-Parkplatz, reicht ja zum üben. Ich bin die ersten zwei Jahre nur aufn Parkplatz gefahren und das war gut für mich, denn da hab ich ne gute Boardkontrolle und ein Gefühl fürs fahren bekommen. Ich sehe manchmal Kids, die nen Nollie Tre machen aber keine 3er Stufe ollien oder nen Boardslide am Flatrail können. Jedem seins aber mir würde skaten dann bald keinen Spaß mehr machen aber das muss natürlich jeder selber wissen und für sich entscheiden.

Ich bin der Meinung das euch niemand Tricks wirklich beibringen kann. How-to-do-Videos können sicher helfen und Tipps von anderen Skatern aber lernen muss es letztendlich jeder selbst. Auch deshalb ist der Spaßfaktor so wichtig. Üben üben üben aber dabei die Freude am skaten nicht verlieren, dass ist wohl das Geheimnis, wenn es denn eines gibt. Viel Skateboardvideos schauen, das hat mir früher auch geholfen gewisse Tricks anzugehen.

So das reicht erstmal an Output! Ich freue mich auf eure Meinungen zu dem Thema!



Ähnliche Themen

Kontakt Impressum Nutzungsbedingungen Datenschutz